Last Night Vivaki saved my Life oder Zur Nachahmung empfohlen

Am Wochenende berichtete ich Euch vom Countdown zu meiner Transplantation. Diese ist nur möglich, da es dort draussen noch engagierte Menschen gibt.

 

So hat zB Vivaki (das digitale Publicis Media-Network) vor wenigen Wochen eine Stammzellspenden-Aktion zu meinen Ehren durchgezogen.

Chairman Nicole Prüsse lud per Mail dazu ein (Auszüge):

“Liebe Kollegen,

…im Jahre 2011 mit der DKMS eine Knochenmarktypisierungsaktion durchgeführt… Diese Aktion war so erfolgreich, dass unter uns ein Spender gefunden wurde.

…ein ehemaliger Kollege von uns schwer … erkrankt und benötigt schnell einen Spender…

Die Laborkosten von 50Euro/Mitarbeiter übernehmen die Agenturen.”

Ist das genial!?

Wundervoll ist nicht nur, dass sie dies für mich initiierten, sondern dass sie im Vorfeld bereits ein Leben mit ihrer 2011er Aktion retten konnten.

Ich kann also nicht Hochachtung und Dank genug zum Ausdruck bringen gegenüber dieser wiederholten Initiative der Vivaki-Mitarbeiter. Insgesamt meldeten sich 64(!) Freiwillige, denen ich allen 1000 Dank schulde.

Annette Chust organisierte die Aktion in Kooperation mit der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) und den verschiedenen deutschen Vivaki-Niederlassungen.

Jede/r von Euch leistet mit geringem Aufwand einen lebensrettenden Beitrag. Ich freue mich immens darüber.

Und solltet Ihr nicht zu mir gepasst haben (läuft ja anonym), werdet Ihr einem anderen Menschen das Leben retten können. Das muss einfach ein grandioses Gefühl sein.

Tausend Dank also nochmals allerherzlichst an jede/n Einzelne/n! (Vor allem an Annette und Doc Prüsse, die diese Aktion erst möglich machten.)

 

Liebe Freunde, jeder, der eine derartige Aktion auch in seinem Hause durchziehen möchte, sollte mich einfach kontakten.

Dabei ist egal, wie groß dieses Haus ist. Jede Spende zählt – jede Spende kann ein Menschenleben retten.

So hat zB meine Zahnärztin Brigitte Bayer, als ich ihr vor Monaten von meinem Lymphom erzählte, spontan ihre Mitarbeiterinnen motiviert, sich als Spender registrieren und typisieren zu lassen (wie ich von ihr vor wenigen Tagen erfuhr).

Jede Spende zählt, liebe Freunde – ua. auch, da unser Bundesgesundheitsministerium die DKMS bereits seit 1994 nicht mehr finanziell unterstützt. Dabei erhält “alle 16 Minuten … in Deutschland ein Mensch die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs”, wie die DKMS schreibt.

Einfacher als mit der Unterstützung der DKMS kann man fast kein Menschenleben retten. Aber wir stecken unser Geld lieber in Banken, Drohnen, Bürgerbespitzelung, Arbeitsplätze in der Autoindustrie oder andere befreundete Millionärssäckel. Es ist eine Schande.

 

Lasst Euch also, liebe Freunde, vom Vorbild meiner Zahnärztin und meines alten Arbeitgebers und Freudenspenders Vivaki inspirieren und helft mir, möglichst viele von Euch und Euren Mitarbeitern zu Stammzellspendern (ist genauso einfach wie die Blutspende, es wird kein Knochenmark entnommen) zu machen und mit jeder Spende ein Menschenleben zu retten!

Denkt einmal darüber nach und seid vorbereitet, wenn ich in Kürze an dieser Stelle eine neue krebsuzette.org-Initiative vorstelle. :)

Danke Euch allen für Euer Interesse und Euer Engagement!