Die neue Mission: Saving some Souls!

Ich habe die bestehende krebsuzette-Mission ein wenig aufgebohrt. Auch Missionen müssen über sich hinauswachsen. Klarstes Zeichen dafür ist der neue Claim "Saving some Souls!", der "Stop Making Sense!" (weiter integraler Bestandteil der Philosophie) ablöst.
Zudem liegen schon genug dünne Bretter auf den Müllplätzen gebrochener Wahlversprechen, industrieller Konsumlügen und medialer Volksverdummung herum.

 

Lasst uns mit krebsuzette.org drei unvernünftig 'bolde' Quantensprünge wagen:

  1. The Holistic Health Initiative
  2. A Cure for Cancer
  3. The Cancer Prevention Project,

denn diese Welt ist nur noch mit Unvernunft zu retten, sowie mittels 'boldness' – kühn, dreist, frech, gewagt, keck, mutig, schwungvoll, verwegen, wagemutig – und Quantensprüngen, nicht Trippelschritten.

 

> 1. The Holistic Health Initiative

Auf Basis meiner knapp 7-monatigen Erfahrung erster Hand, kann die Krebstherapie ieS durch die Integration von 'Körper' (ie. Lebens-Qualität) und 'Geist' (ie. Lebens-Sinn) einen wahren Quantensprung in Richtung Ganzheitlicher Gesundheit machen.

Diesen Quantensprung wollen wir in der Hämatologie der Uniklinik Düsseldorf nun gemeinsam realisieren. Knapp 15 Ärzte und Pfleger der Krebsstation beantworten zB gerade in einem Pilotprojekt mit mir zusammen die Fragen:

  • Wie können wir einen Unterschied machen?
  • Wie können wir Wert(e) für den Patienten kreieren?
  • Warum würde der Patient uns vermissen?

Unsere Antworten werden den Patienten ganzheitlich gesünder und optimistischer nach Hause oder in die Transplantation entsenden. > Saving some Souls!

Die relevanten Project Plannings und Updates gibt es übrigens zukünftig via des krebsuzette-Blogs. Denn neben der eigentlichen Projektarbeit sind gerade

  • Awareness, Sponsorings & Spenden

erfolgsentscheidend in Zeiten ubiquitär knappster Budgets.

A propos 'knappste Budgets':

 

> 2. A Cure for Cancer

Mit den richtigen Prioritäten und Budgets wäre Krebs et al. längst geheilt. Hier liegt soviel im Argen, dass wir endlich Tacheles reden müssen, um A) das ablenkende Grundrauschen aus Politik, Wirtschaft und Medien zu durchdringen und B) diesen Dreien vorbildlich voranzugehen:

 

A. Talking Tacheles! > The Talk!

Solange wir unser Geld lieber in Banken, Drohnen, Bürgerbespitzelung, Arbeitsplätze in der Rüstungs-/Autoindustrie oder andere befreundete Millionärssäckel stecken, solange werden Menschen sterben. Es ist eine Schande.

Krebs wird erst geheilt werden, wenn wir ihn so ernst nehmen wie die Zivilisationskrankheiten Terrorismus und Gier. Darüber werden wir sprechen müssen:

> Let's Fight Cancer like we Fight Terrorism!
> Let's Protect our Health like we Protect our Riches!

Vielleicht können wir ein paar verirrte Politiker- und Manager-Seelen doch noch überzeugen, dass Sachzwänge = Menschliches Versagen sind. > Saving some Souls!

Und solange sich dort nichts Grundlegendes ändert, müssen wir ihnen mit unseren Mitteln inspirierend vorangehen:

 

B. CreativesAgainstCancer.org > The Action!

Einfacher als mit der Unterstützung der DKMS kann man fast kein Menschenleben retten. Aber bereits seit 1994 unterstützt zB das Gesundheitsministerium die DKMS nicht mehr. Dabei erhält "alle 16 Minuten … in Deutschland ein Mensch die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs".

Mit der Initiative "Kreative gegen Krebs" (oder neudeutsch "Creatives Against Cancer") möchte ich Euch kreative Menschen in Agenturen, Medien, Unternehmen und in der Selbstständigkeit aufrufen, den Blutkrebs mit einer Stammzell-, Sach- oder Geldspende zu besiegen.
Und damit auf einfachste und effektivste Art Menschenleben zu retten. > Saving some Souls!

Lasst uns mit dem, was Ihr am besten könnt, den Krebs besiegen. Lasst uns mit Kreativität den Krebs besiegen!

  • Lasst uns alle unser eigenes, individuelles Ding machen, aber mit dem einen gemeinsamen Ziel: Kreative gegen Krebs. Lasst uns damit allen beweisen, dass "…ein Begriff doch noch nicht ausgestorben ist: Solidarität", wie Ralf Zilligen die Vivaki-Aktion lobte.
  • Lasst uns einfach bei uns selbst beginnen und eigene, interne Stammzell/Spende-Aktionen durchziehen.
  • Lasst ab von den NGOs als Preisgaranten, wie Amir Kassaei so richtig den Finger in die Wunde legte. Lasst uns unsere größten Kunden überzeugen, einfach mitmachen zu müssen, mit Herz, Bauch und Verstand.
  • Lasst uns diese Kunden zu internen Stammzell-Aktionen motivieren.
  • Lasst uns Stammzellspenden in die Produkte und Services, Apps und Kampagnen unserer Kunden integrieren.
  • Lasst uns – wie ich Thomas Strerath sagen höre – sie alle mit dem Gewinn eines Effies in 2 Jahren belohnen für ihren Mut, Herz zu zeigen, und Herzen zu gewinnen mit unseren Aktionen, Produktideen und Kampagnen.
  • Lasst uns Hubertus von Lobenstein Lügen strafen, dass meist 'Werbung die Menschen ignoriert'. Lasst uns wieder gute, begeisternde, überzeugende Geschichten erzählen, wie er fordert.
  • Lasst uns endlich 'Marketing with a Cause' machen.

Gemeinsam könnten wir in Agenturen (Werbe-, PR-, Design-, Ihr wisst schon, alle Agenturen!), Medien, Unternehmen eine Bewegung ins Leben rufen, die nicht nur auf innovative Art Awareness für eine der größten Geisseln der Menschheit kreiert, sondern gleichzeitig viele viele Menschenleben rettet.

Ich würde mich freuen, wenn jede/r Einzelne von Euch dabei wäre!
Kreative gegen Krebs – Saving some Souls!

Danke.

 

Ich selbst gehe dieser Tage nun ersteinmal selbst in die Quarantäne zur Stammzelltransplantation.

Ich halte Euch auf dem Laufenden – und möchte gerne mit Euch Eure Ideen, Anregungen, Fragen zu "Kreative gegen Krebs" diskutieren, soweit mir das möglich ist.

Weitere, manifeste Schritte werde ich wohl erst gegen Mitte August in Angriff nehmen können.

 

> 3. The Cancer Prevention Project > A Paradigm Shift!

Hier geht es nun um völlig andere Zeithorizonte, um Politik – fast schon Philosophie, Weisheit. Aber irgendwann muss man auch hier den ersten Schritt wagen, um ihn zu einem Quantensprung werden zu lassen.

Die Entstehung von Krebs wird erst gestoppt, wenn wir einen Paradigmenwechsel in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik realisieren: der Mensch selbst muss wieder Nukleus allen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Handelns werden. Seine Gesundheit, sein mentaler und materieller Wohlstand, seine Zukunft.

Nicht länger können Instant Gratification, Profit, die effektivitäts-minimierende Effizienz, die nackte Zahl, die ubiquitäre, barbarische 'Vernunft' des Establishments Ursprung und Kern unseres Denkens und Handelns sein.

Alter, Krankheit, Krebs und Tod dürfen keine Tabus mehr sein. Sie müssen integraler Bestandteil unseres Lebens werden, von klein auf. Nur wenn wir sie nicht länger für jenseits unserer Natur erachten, können wir ihnen selbstbewusst und unerschrocken – und vor allem rechtzeitig, nämlich VOR ihrem Entstehen – entgegentreten.

Wäre der Mensch, und nicht der Arbeitsplatz oder die Fallpauschale, Nukleus unseres Strebens und Handelns, würden wir zB einfach die Ursachen unserer Krankheiten aus der Welt verbannen – und nicht ihre Symptome, die Krebskranken, Alten, Armen und Toten.

Zur nachhaltigen Vermeidung der Krebsentstehung werden wir die Heiligsten Kühe zuerst schlachten müssen. Dazu später mehr. Saving some Souls!

 

Schlusswort

Soweit die neue, erweiterte krebsuzette-Mission.

Ich freue mich auf das Quantenspringen!
Mit Euch zusammen. > Saving some Souls!