Einfach mal ein paar Seelen retten! – Jetzt auch via facebook!

Die Realität da draussen, die kommt nicht in unsere Büros und Homeoffices, nicht in unsere Facebook-, Twitter- und Blog-Accounts.

Die Realität bleibt einfach in den Krankenhäusern, Friedhöfen, Ambulanzen, Krebsstationen, Kinderkrebskliniken und Palliativstationen. Weil sie da genug zu tun hat. Schön abgetrennt von den Prachtstraßen, gemütlichen Sesselchen hinter dem Ofen, hinter dem ich nun die Menschen hervorlocken möchte, heraus aus ihren Comfort Zones, hinein in das wahre Leben, das wir ach so gerne verdrängen, dass es uns nicht ablenke von unserem ‘Luxus’.

Dagegen ist natürlich nichts zu sagen. Bald darf ich auch wieder.

Aber wieviel vortrefflicher noch als uns könnten all die Annehmlichkeiten, die wir als so normal empfinden, den Todkranken gefallen in ihren kargen Zimmern? Ihren kurzen Leben? Ihren mentalen und materiellen Schmerzen und Sorgen?

Sollen wir uns schlecht fühlen, weil es uns gut geht? Ganz im Gegenteil.

Wir sollten feiern und teilen mit denen, die weniger und gar nichts mehr haben als die bloße Hoffnung auf das Leben. Wir sollten sie erheitern mit unseren Geschichten, aufbauen mit unseren Erfahrungen, ihnen Kraft geben mit unserer Kraft. Einfach mal ein paar Seelen retten.

Ich habe diese Initiative gegründet, um ein paar Seelen, ein paar Leben zu retten. Und seien es unsere eigenen. Seelen und Leben. Ehe wir alle Borg werden und es nichteinmal mehr merken!

Meine Page facebook.com/krebsuzette müsst Ihr nun bitte dringend liken, damit der Name offiziell verankert ist. Danke Euch allen, die Ihr damit helft, die Botschaft ein klein wenig in die Welt hinauszutragen. Danke.


Via krebsuzette “Einfach mal …” on tumblr.