R101: Sleepless I

Meine Augen schmerzen vor Müdigkeit. Die Schwerkraft zieht mich in den Erdmittelpunkt. Die Dunkelheit drückt mich in diese ewige Matratze.

Regen, tränengleich die Scheibe herunterlaufend. Fingernagelkreischend am Glas. Autos, kilometerweit entfernt. Das Moped des Zeitungsjungen am anderen Ende der Stadt.

Das Schnarchen des Babys in der Nachbarwohnung. Die letzten Betrunkenen und ihre debilen Gesänge. Das Gas in den Rohren. Der Wechselstrom in den Leitungen.

Die Bits und Bytes im WLAN-Äther da ich diese Zeilen speichere. Die Buchstaben, ihre Spuren knirschend im Schnee des weißen Monitorgrundes hinterlassen.
Bis ich es mir anders überlege. Langsam. Rückwärts. Einen nach dem anderen wieder lösche. Manchm

 

Kann ich nicht schlafen, weil ich mir Gedanken mache, warum ich nicht schlafen kann?