krebsuzette-Relaunch > Sehnsüchtiger, Unvernünftiger, Ungeduldiger. Part I: #stopmakingsense

(Dieser Text ist gleichzeitig der Text der überarbeiteten Website.)

Mai 2017: Sehnsüchtiger back-to-the-Roots-Relaunch mit meiner (aktualisierten) rohen, unvernünftigen, ungeduldigen Originalvision – formuliert noch auf der Krebsstation: #talkingtacheles – #stopmakingsense – #savingsomesouls:

Reflexion
#stopmakingsense

1. “43% aller Frauen, 51% aller Männer erkranken im Laufe ihres Lebens an Krebs.”
Was wäre wohl, wären wir von klein an darauf vorbereitet!?
2. “40% aller Krebserkrankungen sind vermeidbar.”
Was wäre wohl, lebten wir bzw. handelten Politik & Wirtschaft entsprechend!?
3. “Pro Jahr erkranken 500.000 und sterben 250.000 Menschen an Krebs.”
Was wäre wohl, nähmen wir den Krebs so ernst wie den Terror!?
Verlören wir dann auch jährlich ein Kiel, Aachen oder Chemnitz an den Krebs?

Wir wissen also im frühesten Alter unserer Kinder, dass sie später mit hoher Chance am Krebse sterben – zumindest langwierig und schwerst erkranken. Nähmen wir den Krebs ernst, wären von klein an vorbereitet, lebten, handelten entsprechend, wäre dem Krebs dann nicht viel Macht über uns genommen!?

Warum erziehen wir dann nicht uns und unsere Kinder von klein an zu größter Charakterstärke und Klugheit? Geißeln endlich evidenz-basiert Tabak, Übergewicht, ungesunde Ernährung, Stress, fehlende Fitness, Alkohol im Übermaß?

Warum meiden wir dann nicht von klein an all die kanzerogenen Substanzen in Kleidung, Kunststoffen, Lebensmitteln, Shampoo, Auto, Kreuzfahrtschiff, Haushalt, Arbeitsplatz – sowie die ubiquitäre Luftverschmutzung, Feinstaub, Pestizide, …?

Warum meiden wir dann nicht von klein an mit unserer Arbeitskraft und unserem Gelde die Industrien, die, um uns Jeans, Fleisch, Gemüse, Autos, Deos, Softdrinks, Smartphones zu verkaufen, über unsere Leichen und die unserer Kinder gehen?

Oder bleiben wir etwa vernünftig im Sinne unserer Erziehung, Sozialisation, Kultur, wohlwissend, Arbeitsplätze und möglichst billige Produkte sind wichtiger als unser Leben, und das Leben unserer Kinder, Geschwister, Eltern, Verwandten, Freunde?

Nehmen wir Therapien, Qualen und Tod unserer Kinder und Liebsten billigend in Kauf, weil das der Preis des Wohlstandes ist?! Jedes Jahr eine komplette deutsche Großstadt auszulöschen?! Im Laufe unseres 80-jährigen Lebens 20 Millionen(!) Menschen aus unserer Mitte zu opfern und am Krebse sterben zu lassen?!

Undenkbar?
Hm, … unser Wohlstand beruht doch auf genau dieser Barbarei.

Barbarei auch, die berauscht um das Gold’ne Kalb alleinseeligmachender makro-statistisch effizient-abstrakter ‘Vernunft’ tanzt. Eine tönerne, verantwortungs-minimierte ‘Vernunft’, die uns Menschliches Versagen als ‘Sachzwang’ verkauft.

Nein, nein, retten kann diese Welt nur noch unsere Unvernunft und Ungeduld. > to be continued

One thought on “krebsuzette-Relaunch > Sehnsüchtiger, Unvernünftiger, Ungeduldiger. Part I: #stopmakingsense”

Comments are closed.