VW: Deutsche Ingenieurs-Kunst, gesucht per internationalem Haftbefehl / Ach ja: Danke, DAIMLER, für den SMART!

431 Worte |
Das also ist der neue Ruf der deutschen Ingenieurs-Kunst in der Welt: Gesucht per internationalem Haftbefehl. Danke, VW.

Neben all dem anderen Wahnsinn (“Was geht vor im Vorstandsmillionär der Autoindustrie, während er wissentlich Leben riskiert?), zeigte sich vor kurzem, dass der von mir seit fast 20(!) Jahren gepriesene SMART eine riesige Dreckschleuder ist. Und damit, mit Verlaub, DAIMLER ein Dreckladen – wenn man diese einfachste Analogie bemühen darf. Danke, DAIMLER.

So langsam verstehe ich, wie verraten, und das ist wirklich das netteste Wort, das mir dabei einfällt, sich alle VW-Diesel-Käufer fühlen müssen. All diese privaten Markenbotschafter, die vom Konzern, der Marke, dem Top-Management und jedem einzelnen Manager betrogen wurden. Alle, die voller Stolz von ihrem neuen Diesel sprachen. Alle, die sich zum Spott ihrer Freunde, Nachbarn und Kollegen machten. Alle rechtschaffenen Menschen, die eigentlich nicht mehr in den Spiegel gucken können. Die nicht mehr in die Eckkneipe, den Bioladen, den Fußballplatz am Wochenende kommen können, ohne wie Christian Ulmen in seinen peinlichsten Momenten angestarrt zu werden.

All die Monteure und ArbeiterInnen in den Werken der Autoindustrie, die bei ihren Jahreswagen und der tagtäglichen Arbeit hintergangen wurden. All die Arbeiter in den Werkstätten. Tatenlos zuschauend müssen, wie täglich Menschen sterben.

All die Journalisten und Autoblogger, die sich die Schreibreisen bezahlen ließen, um zu schreiben, was nicht wahr ist. All die Journalisten und Autoblogger, die immer noch nicht über das volle Ausmaß des Skandals berichten. Weil sie weiter um Anzeigen fürchten. Alle, die reingelegt wurden, die gute Miene zum bösen Spiel machen. Die Faust in der Tasche. Hinter der Omerta, der Mauer des Schweigens. Tatenlos zuschauen müssen, wie täglich Menschen sterben.

All die Politiker, die mit den per internationalem Haftbefehl Gesuchten unter einer Decke stecken. Tatenlos zuschauend, wie täglich Menschen sterben.

Übrigens: Alle Vorgenannten stecken mit den per internationalem Haftbefehl Gesuchten unter einer Decke: Tatenlos zuschauend, wie täglich Menschen sterben. Think about it.

ToteAutoindustrieDAIMLER will den SMART erst in 3 Jahren vom Markt nehmen. Na klar! Die sehen ja, dass sowas in Deutschland ohne Probleme möglich ist.
In den USA zahlt zB VW 22 Milliarden Dollar Strafe. Plus Haftbefehl! In Deutschland dagegen werden die Boni der Vorstandsmillionäre geschont. Tatenlos zuschauend, wie täglich Menschen sterben.

Wegen der Arbeitsplätze! Na klar! Denn unsere Politiker, DAIMLER und VW denken zuerst an die Menschen. Äh, die Manager. Äh, ihre Moneten. Killed by the Government!, nenne ich das gerne im Rahmen meines Krebses.
Aber – jetzt neu – liebe Politik, lieber Herr Zetsche, liebe VWs et al, Tote brauchen keinen Job mehr in der Autoindustrie!

In diesem Sinne!
#humansolutions
#savingsomesouls
#savingsomelives
#stopmakingsense

Jetzt Blog-Updates via eMail abonnieren!
> Jetzt bei facebook liken, kommentieren, sharen!?